Hospiz- und Palliativ­fachtagung 17.09.2022

Information & Registrierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir laden Sie herzlich zur 4. Hospiz- und Palliativfachtagung am 17.09.2022 von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr in Sulingen ein!

„Vom drüber reden stirbt man nicht“ – unter diesem Titel findet die 4. Hospiz- und Palliativfachtagung in Sulingen statt. Wir wollen zur Enttabuisierung des Sterbens und zur Verbesserung von Lebensqualität in der letzten Lebensphase beitragen. Unser spezialisiertes Netzwerk unterstützt mit haupt- und ehrenamtlichen Tätigen aus der Palliativ- und Hospizarbeit schwerstkranke Menschen in ihrer gewohnten Umgebung um eine ganzheitliche ambulante Versorgung sicherzustellen.

Willkommen sind alle Interessierte, welche Einblicke und Impulse aus der Palliativ- und Hospizarbeit erfahren wollen. Wir werden immer drüber reden und den hospizlichen Gedanken in die Gesellschaft tragen.

Bitte melden Sie sich über die Online-Anmeldung an. In der Tagungsgebühr von 19,00 € sind sämtliche Unterlagen, der Zutritt zu allen Vorträgen und Workshops, sowie Verpflegung während der gesamten Tagung enthalten.

Seien Sie dabei, wir freuen uns auf Sie!

Ihre
Bianca Şengün & Rieke Gerdes
Palliativstützpunkt im Landkreis Diepholz

Die 4. Hospiz- und Palliativfachtagung wurde mit 8 Fortbildungspunkten von der Ärztekammer Niedersachsen anerkannt!

Programm & Workshops

Samstag, 17. September 2022

08.00 Uhr Einlass Stehcafe
09.00 Uhr Begrüßung
09.10 Uhr Grußworte
09.20 Uhr

Annette Held

„Hypnose im Hospiz und in der Palliativversorgung”

09.45 Uhr

Dr. med. Carsten Brau

„Herr Doktor, bitte keine Chemie – es gibt doch sicher was ‘Natürliches’! Erfahrung mit Canabis in der Symptombehandlung”

10.40 Uhr

Ulrich Kreutzberg

Hospiz- und PalliativVerband Niedersachsen e.V.

10.45 Uhr

Pause

11.00 Uhr

Start Workshops

12.30 Uhr

Mittagspause

13.30 Uhr

Axel Theis

„Den Krebs beim Namen nennen ohne zu überfordern“

14.00 Uhr

Dr. Annette Walter

„Was brauchen ALS – Patienten?“

14.55 Uhr

Cora Schulze

Fachverband SAPV Niedersachsen e.V.

15.00 Uhr

Pause

15.15 Uhr

Alexandra Scherg

„Freiheit und Verantwortung im Kontext Assistierter Suizid“

16.00 Uhr

Karen Schneider

„breaking bad news“ – Niemand überbringt gern schlechte Nachricht. Die Kunst besteht dabei im Gespräch aus der Balance von Klarheit schaffen und dennoch den Patienten Halt zu geben.

17.00 Uhr

Abschlussplenum / Ende

 

Workshops

I. „Ich wusste nicht, dass ich (noch) schön bin“

Sibylle Lück
B.A. Pädagogik, Consultant of Palliative Care, PRIMAVERA Aromaexpertin FB Aromapflege, Cloppenburg

 

Schöne und mutige Gedanken zu Leidenschaft, Ästhetik und Sexualität am Lebensende.

Welche Bedeutung haben Vertrauen, Erotik, geistige Liebe, Zärtlichkeit und Nähe im Rahmen einer schweren, unheilbaren Erkrankung? Sexualität und Zärtlichkeit brauchen eine „geschütze“, eine besonders achtsame Umgebung, wenn man sich vielleicht nicht mehr attraktiv und schön fühlt. Aber das Bedürfnis nach Liebe ist da…
Wie wollen und dürfen wir darüber reden?
und
Kann man sich am Lebensende „nochmal neu entdecken“?
Diese Fragen sollen im Rahmen meines Workshops gemeinsam erarbeitet werden.

II. „Vorsorgeregelungen – was muss ich dazu wissen“

Dr. Florian Bühler
Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Erbrecht und zugleich auch zertifizierter Testamentsvollstrecker (AGT), Fachanwalt für Medizinrecht, Syke

Der Workshop wird Anregungen geben, wie jeder Einzelne umfassend Vorsorge treffen kann und wie man als Arzt oder Pflegekraft mit einer Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung umgehen muss.. Im Rahmen des Workshops werden dabei insbesondere Inhalts- und Formfragen besprochen sowie wertvolle Tipps und Hilfestellungen gegeben, damit man für den Ernstfall gut gerüstet ist. Dabei haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich aktiv durch Wortbeiträge zu beteiligen und damit eigene Fragen zu stellen und Diskussionen zu ermöglichen.

III. Bestattungen, Bestattungsvorsorge und Trauerkultur

Christian Lanitz
Geprüfter Bestatter, Thanatopraktiker & Ausbilder, Sulingen

Das Thema Tod ist immer noch ein Thema, welches gerne ignoriert oder weggeschoben wird, obwohl es immer wichtiger wird sich über dieses Thema Gedanken zu machen.  Durch den Wandel der Bestattungskultur, durch immer mehr Bestattungsformen und Grabarten fällt es Angehörigen immer schwerer Entscheidungen für Verstorbenen zu treffen.

Aufgrund dessen sollte man sich, auch schon in jüngeren Jahren, Gedanken um eine Bestattungsvorsorge oder auch um finanzielle Absicherung machen. Auch die Dinge rund um eine Beerdigung, wie z.B. Anmeldungen bei Ämtern und Behörden, Trauerdruck oder individuelle Beerdigungsdekorationen werden immer umfangreicher. Deshalb werde ich Ihnen einen Eindruck verschaffen über den Beruf des Bestatters,  Bestattungen, Bestattungsvorsorge und Trauerkultur.

IV. Wickel und Auflagen – eine Einladung „bei-sich-zu- sein“

 

Ina Seliger
Fachkraft für Palliative Care, Fachfrau für Wickel und Auflagen, Sulingen

Wickel und Auflagen wurden in den letzten Jahrzehnten durch die Errungenschaft der modernen Medizin verdrängt.

Durch ein zunehmendes Interesse an natürlichen Behandlungsmethoden haben Wickel und Auflagen wieder eine hohe Relevanz in der professionellen Pflege.

Insbesondere haben sie sich in der integrativen Onkologie, der Palliativmedizin, der Geriatrie und der Geburtshilfe etabliert.

Wickel beeinflussen den Organismus in seiner Ganzheit. Neben dem Lindern der Beschwerden und der Steigerung des Wohlbefindens, fühlen sich die Patienten*innen, die einen Wickel bekommen haben, umsorgt und ruhig.

Wickel sind auch eine Einladung loszulassen und „bei-sich-zu- sein“.

V. Versorgung von Exulzerierende Wunden

Jan Forster
Fachkrankenpfleger für Anästhesie und Intensivpflege, Fachliche Leitung des Kurs Wundexperte ICW am Klinikum Links der Weser, Bremen

Das Prinzip der Symptomkontrolle ist der rote Faden der Wundversorgung bei Exulzerierende Wunden.

Im Vordergrund steht hierbei die Herausforderungen im Exsudatmanagement , Behandlung und Vermeidung von Blutungen, Geruchsmanagment, Schmerzvermeidung.

Im Workshop werden Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt und diskutiert.

VI. Lebensbegleitung bis zuletzt – die ambulanten Hospizdienste im Landkreis Diepholz stellen sich und ihre Arbeit vor

Silke Meier-Sudmann & Christine Großpietsch
Koordinatorinnen, Krankenschwestern, Fachkraft für Palliative Care, Onkolotsin, Twistringen/Diepholz

Menschen brauchen Nähe und Zuwendung – gerade, wenn es ihnen schlecht geht. Nie gilt das so sehr wie für schwer kranke und sterbende Menschen. Und trotzdem kommt gerade das in solchen Situationen immer wieder viel zu kurz. Schon allein deshalb, weil all die medizinischen und pflegerischen Herausforderungen immer schwerer zu bewältigen sind. Genau da setzen ambulante Hospizdienste mit ihrem speziellen Angebot ein, nämlich Betroffene und deren Zugehörige durch liebevolle Zuwendung, durch Zuhören und einfaches Dasein zu unterstützen. Also mit einem offenen Herz Zeit für all das zu haben, was diese gerade innerlich besonders beschäftigt, bedrückt und belastet. Und was sonst oft neben all den anderen Herausforderungen in so einer Situation viel zu kurz kommt.

All das kann durch ehrenamtliches Engagement von Menschen, die sich speziell dafür qualifiziert haben, oft viel eher geleistet werden als von festangestellten Kräften des Gesundheitswesens mit ihrem häufig typischen Zeitdruck. Insofern sehen sich ambulante Hospizdienste als ganz wichtige Ergänzung all jener Tätigkeiten. Gleichzeitig stellen wir aber immer wieder fest, wie wenig diese spezielle Stärke unserer Arbeit bekannt ist.

So wollen wir Ihnen in diesem Workshop die Gelegenheit geben uns kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Ihre Fragen, die wir gerne beantworten….

 

Referenten

Annette Held

Fachärztin für Anästhesie, Notfallmedizin, Zusatzausbildung Traditionelle Chinesische Medizin und Medizinische Hypnose, Bremen

Dr. med. Carsten Brau

Facharzt für Anästhesie, spezielle Schmerztherapie, Palliativmedizin, Osnabrück

Axel Theis

Diplom-Psychologe, Psychoonkologe (WPO/DKG), Branstorf

Dr. Annette Walter

Sektionsleitung Neuroimmunologie, Neuroonkologie und Neuropalliativ Care, Klinik für Neurologie, Herford

Alexandra Scherg

Ärztin in Weiterbildung Innere Medizin / Onkologie, Wesel

Karen Schneider

Fachärztin für Strahlentherapie, Palliativmedizin, Hamburg

Cora Schulze

Vorsitzende/Geschäftsführerin Fachverband SAPV Niedersachsen e.V., Papenburg

Ulrich Kreutzberg

Vorsitzender Hospiz- und PalliativVerband Niedersachsen e.V., Celle

Moderation

Holger Kracke
Speaker, Trainer, Moderator
Kracke Academy

Unsere Sponsoren

Anmeldung zur 4. Hospiz- und Palliativfachtagung 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Stadttheater Sulingen

Anrede

Workshop

Anmeldung*

*Die Zahlung erfolgt per Überweisung oder PayPal binnen 14 Tagen. Nach Eingang Ihrer Zahlung erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail/Fax/Post.

 

Kreissparkasse Diepholz
Palliativstützpunkt Diepholz gemeinnützige GmbH
IBAN DE62 2565 1325 0191 4568 88