SAPV-ABLAUF

Der Palliativstützpunkt im Landkreis Diepholz e.V. bietet sich als Leistungserbringer der SAPV im Landkreis Diepholz und umzu an.
Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) ist eine gesetzlich zugesicherte Leistung für Menschen, die an einer nicht heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung und ausgeprägter Symptomlast (Schmerzen, Luftnot, Übelkeit/Erbrechen, Angst- und Unruhezustände) leiden.
Sie ist eine zusätzliche Leistung der Krankenkassen , die die Versorgung durch den Hausarzt und Pflegedienste ergänzt und das gemeinsame Ziel verfolgt den Menschen ein Verbleiben in der gewohnten häuslichen Umgebung bis zum Lebensende zu ermöglichen und stationäre Einweisungen zu vermeiden.
Die Krankenkasse übernimmt bis zu einer Entscheidung über die weitere Leistungserbringung die Kosten für die verordneten und von den Leistungserbringern erbrachten Leistungen entsprechend der vereinbarten Vergütung, wenn die Verordnung spätestens am dritten der Ausstellung folgenden Arbeitstag der Krankenkasse vorgelegt wird.
Bei privat versicherten Patienten sind Leistungen der SAPV häufig kein Bestandteil des vereinbarten Leistungskataloges. Viele private Versicherungen verhalten sich im Rahmen der Kostenübernahme analog zu den gesetzlichen Krankenkassen. Da dies aber von der jeweiligen Krankenversicherung abhängig ist, sollte vor Versorgungsbeginn das Vorgehen mit der jeweilige Krankenversicherung abgeklärt werden, um später Irritationen in der ohnehin schon belastenden Situation zu vermeiden. Ähnliches gilt für Versorgungen, bei denen die Berufsgenossenschaften in der Leistungspflicht sind.
Quelle: https://www.g-ba.de/downloads/62-492-437/SAPV-RL_2010-04-15.pdf Stand: 19.04.2017
Die Beratung für Patienten mit SAPV-Verordnung erfolgt grundsätzlich im Rahmen des Eingangsassessments.
Falls gewünscht, können Beratungsleistungen für Patienten und Zugehörige Zuhause, im Krankenhaus, Pflegeheim, Einrichtungen der Behindertenhilfe oder im Büro des Palliativstützpunktes erfolgen.
Der Leistungserbringer Palliativstützpunkt im Landkreis Diepholz e.V. stellt als Koordinierungsstelle sicher, dass sämtliche Fragestellungen zur Fallversorgung zeitnah behandelt und bestmöglich gelöst werden.
Der Pflege- und Behandlungsprozess wird seitens des Koordinatorenteams geplant (entspricht dem Tätigkeitsbild eines Case Managers):
- Wir übernehmen nach Absprache mit dem Hausarzt die Behandlung von belastenden und schwer einstellbaren Symptomen, die eine engmaschige Therapieanpassung erfordern
- Wir fördern die Zusammenarbeit und Kommunikation im interdisziplinären Team von Hausarzt & Palliativmediziner, Koordinatoren, PalliativCareTeam, Pflegediensten, Therapeuten und ehrenamtlichen Hospizbegleitern
- Wir unterstützen Patienten und Angehörige bei der Krankheitsbewältigung und Gestaltung der letzten Lebenszeit
- Wir betreuen im gewohnten häuslichen Umfeld (auch im Pflegeheim)
- Wir bieten regelmäßige (pflegerische wie ärztliche) Hausbesuche nach Absprache
- Wir geben Sicherheit durch eine 24h- Rufbereitschaft
- Wir stimmen Medikamente- und Krisenpläne auf individuelle Bedürfnisse ab
- Wir beraten und organisieren Pflegehilfsmittel und Medikamente
- Wir unterstützen in organisatorischen Fragen im Kontakt mit Kranken/Pflegekassen und Behörden
- Wir beraten zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht
- Wir unterstützen in schwierigen familiären und sozialen Situationen
Dem Patienten und seinen Zugehörigen, den Hausärzten und Pflegediensten sowie weiteren an der Versorgung Beteiligten steht eine 24-Stunden-Rufbereitschaft des jeweiligen Palliative Care Teams zur Verfügung.
Kein Patient wird mit seinen Sorgen und Ängsten allein gelassen und die Palliative Care Fachkräfte bleiben bei jeder auftretenden Symptomlast handlungsfähig, gesichert durch eine weitere 24-Stunden- Rufbereitschaft eines kooperierenden Palliativmediziners.
Die Verordnung von Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln im Rahmen der SAPV ist möglich. Die Arzneimittel, insbesondere BTM für die SAPV, werden für die Notfallkrisenintervention vorgehalten.
Die erbrachten SAPV-Leistungen werden in Anlehnung an ein geeignetes Palliativ Dokumentationssytem (ISPC) sachgerecht und kontinuierlich dokumentiert. Der Leistungserbringer stellt den Kooperationspartnern Hinweise und Informationen zur sachgerechten Anwendung des Dokumentationssystems zur Verfügung.
Ein internes Qualitätsmanagement wird vorgehalten und sukzessive ausgebaut.
Unser Qualitätszirkel Palliativmedizin sichert mit internen und externen Referenten fortlaufend die hohe Qualität der kooperierenden Leistungserbringer.
Fachbezogene Literatur wird vorgehalten.
Das jeweilige Jahresprogramm des Qualitätszirkel Palliativmedizin ist unter Aktuelles-Termine einsehbar und auch für Externe des Netzwerkes nutzbar.
Die Hauptstelle des Palliativstützpunktes im Landkreis Diepholz e.V., Wiesenweg 6, in 27232 Sulingen und die Zweigstelle am Henry-Wetjen-Platz 4 28844 Weyhe, bieten in angenehmer Atmosphäre entsprechende Räumlichkeiten für Beratungen,Teamsitzungen, Fortbildungen und weitere notwendige administrative Aufgaben.
Zeitgemäße Kommunikationstechnik steht hier zur Verfügung.